Kultur-Staatssekretär Walter Schumacher besuchte Haus Neitzert in Steimel

Kultur-Staatssekretär Walter Schumacher lobte die schnelle, unkomplizierte Art der Puderbacher Kommunalpolitiker, die zu dem kleinen aber feinen künstlerischen Highlight, der Bruchhäuser-Ausstellung führte.
 

„Karl Bruchhäuser war ein faszinierender Künstler. Seine Werke haben internationalesNiveau, umso bemerkenswerter ist es, dass die kleine Gemeinde Steimel es geschafft hat, mit dem Haus Neitzert dem Nachlass des Künstlers einen
angemessenen Rahmen zu geben“, so Walter Schumacher, der auf Einladung des
Landrates Rainer Kaul, das Haus Neitzert in Steimel besuchte.

Für den künstlerischen Nachlass des über die Kreisgrenzen bekannten Malers Karl
Bruchhäuser aus Woldert, wurde im Oktober 2005 nach dessen Tod ein geeigneter
Raum gesucht. In angemessenem Rahmen sollten Werke des engagierten
Naturliebhabers präsentiert werden. Als Meister der Farbe und Poet des Lichtes
waren für ihn Kunst und Natur untrennbar miteinander verbunden. Ein Grundsatz,
der in vielen seiner Werke sichtbar wird.

Die Familie Bruchhäuser und die Kommunalpolitik fanden schnell eine Lösung für die
Realisierung des Anliegens, die Werke der Nachwelt zugängig zu machen: das
wegen seiner sog. „Kölner Decken“ unter Denkmalschutz stehende Haus Neitzert
aus dem Jahre 1730 in Steimel. Doch galt es zunächst einen organisatorischen
Rahmen zu finden.

So wurde die Bruchhäuser-Stiftung gegründet. „Die Gremien der Stiftung sind mit
Vertretern der „kommunalen“ und der „familiär-fachlichen“ Seite besetzt“, so
Volker Mendel, der als Bürgermeister der Verbandsgemeinde Puderbach
Vorstandsvorsitzender der Stiftung ist. Das Haus Neitzert, in Besitz der
Gemeinde, wurde dank finanzieller Unterstützung des Landes saniert und
schließlich konnte im Oktober 2010 mit einer Ausstellungseröffnung die Stiftung
ihre Arbeit aufnehmen und das Haus Neitzert eröffnet werden.

Die Anwesenheit des Kultur-Staatssekretärs nutzte Andreas Bruchhäuser, Sohn des
Malers Karl Bruchhäuser, sich im Namen der Familie für die finanzielle und
ideelle Unterstützung bei den anwesenden Politikern zu bedanken.

Beim Blick der Anwesenden ins Archiv der Stiftung wurde schnell deutlich, dass noch viele Ausstellungen des Künstlers im Haus Neitzert stattfinden können, ohne dass je
ein Bild zweimal gezeigt werden muss.

Die nächste Ausstellung wird die Kriegsarbeiten des Malers zeigen. Das Haus Neitzert ist die ersten drei Sonntage im Monat von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet,
Führungen sind buchbar, Informationen erhalten Sie unter www.bruchhaeuser-stiftung.de

Bildunterzeile:

(v.r.n.l.):
Andreas Bruchhäuser, Uta Rohde, Bernd Willscheid, Charlotte Fichtl-Hilgers,
Rainer Kaul, Staatssekretär Walter Schumacher, Wolfgang Kunz, Volker Otto,
Wolfgang Theis, Volker Mendel in der Hocke Karl Bruchhäuser



 



 
KONTAKT

Verbandsgemeinde Puderbach
Hauptstrasse 13
56305 Puderbach
Telefon: 02684-858-0
Telefax: 02684-858-199
Internet: www.puderbach.de
E-Mail: rathaus@puderbach.de

ORTSPLAN

MITTEILUNGSBLATT

ONLINE-DIENSTE

Bürgerinformationssystem - Verbandsgemeinde Puderbach

PENDLERPORTAL
WETTER

Teamviewer